Vom Porsche zum i3 #2 – und zwischendurch ein Range Rover

Ein kurzes Intermezzo vor dem letzten Jaguar und vor dem ersten Porsche war ein roter Range Rover. Der Verkäufer sagte uns, damit kämen wir überall durch. Das mag schon sein – ausprobiert haben wir es kaum.

Aber die Straßenlage von dem Ding war extrem schlecht. Nach 2-3h Fahrt fühlte man sich mit dem Range Rover Evoque so dermaßen erschlagen und kaputt, dass man zwangsweise eine längere Pause einlegen musste. Meist hatte ich nach einer Fahrt zudem Kopfweh – was ich eigentlich sonst nie habe.

Also muss wieder ein Jaguar her. Den XJ hatte Jaguar aufs Abstellgleis gestellt – SUVs sind nun eben angesagt: Jaguar F-Pace.
Oh je, oh je – wer um alles in der Welt hatte sich in diesem Fahrzeug um die Fahrzeugelektronik gekümmert? Ständig fiel irgendetwas aus – Klimaanlage, Rückfahrkamera, Display, Navigation, etc. Eigentlich könnte ich darüber mal ein Buch schreiben.

Zumindest gab es damals schon die Apple Watch, die wir beide mit voller Stolz getragen haben. Achja: Das T-Shirt musste ich mir kaufen – war kein Geschenk.

Vom Porsche zum i3 #1 – eigentlich fahre ich gerne Jaguar

Eigentlich fahre ich gerne Jaguar. Aber das ist schon lange her, dass die es geschafft haben, ein gutes Auto zu bauen. Vor 20 Jahren mein XJ mit 8 Zylindern – na das war eben noch ein Auto. Hat auch nur etwa 12 Liter gegurgelt. Und wie sagte ein Bekannter von mir, der ebenfalls XJ gefahren ist: „Der Kundendienst für den XJ kostet beim Jaguar-Händler soviel wie andere für einen Kleinwagen ausgeben.“ Ich lachte ihn aus, hatte ich doch noch keinen Kundendienst in Anspruch genommen.

Nach meinem ersten Boxenstopp hatte ich die Aussage verstanden. Dennoch – ein XJ ist eben ein XJ. Und nach dem ersten kam der nächste und der nächste und dann war es aus, weil Jaguar wohl vergessen hat, wie man gute Autos baut.

Der Tag der Tage … i3-Abholung in der BMW-Welt in München

12.11.2020

Heute ist der große Tag: Wir reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln an und werden herzlich empfangen. Die Corona-Regeln sind streng, aber das ist gut so, man fühlt sich jederzeit sicher und gut aufgehoben.

Ein junger Mann begleitet uns zum Aufzug und wir werden in den 2 Stock gefahren, wo man uns schon erwartet. Eine freundliche Mitarbeiterin prüft noch einige Formalitäten und weist uns an, was wir wann zu erwarten haben.

Danach stärken wir uns am Buffet – es gibt Weißwürstl, wie es sich für ordentliche Bayern gehört und einen Kaffee hinterher. Aber auch gesunde Sachen finden sich am blitzsauberen Buffet.

Jetzt bekommen wir eine Führung durch die heiligen Hallen der BMW-Welt, inklusive Einblick in die Logistik. Die Anlieferung und die Qualitätsprüfung der Fahrzeuge, das Präsentieren wird uns ausführlich vor Augen geführt. Auch erfahren wir viel über Architektur und Idee des Gebäudes in dem wir uns befinden. Wir sind schwer beeindruckt von diesem wirklich gelungenen Konstrukt.

Leider fällt Corona-bedingt die Werksführung sowie der Besuch des Museums aus.

12.11./15.30 Uhr

Wir stärken uns nocheinmal am Buffet, bevor wir von einem sympathischen Mittdreißiger abgeholt werden. Die Reise geht erst einmal ein Stockwerk tiefer in einen Präsentationsraum. Dieser ist in Boxen eingeteilt, die alle eine Stehbank, einen Bildschirm und Ablagetische haben. Er wirkt warm durch helle Teppiche und glamouröse Beleuchtungseffekte.

In unserer Box ist schon unser BMW i3 virtell vor einer Großstadtkulisse zu sehen. Unser Betreuer erklärt uns anhand einer Präsentation das nicht sichtbare Innenleben unseres schnuckeligen E-Autos. Die Batterien liegen flach unter dem Fahrgastraum und lassen sich von unten einzeln auswechseln. Das Carbongehäuse sei sehr sicher, sagt der Mann und vergleicht unser Auto mit einem Rennwagen, die ebenfalls aus Carbon bestünden. Ein Rennfahrer kann einen Unfall auf der Strecke unbeschadet in der Carbonkarosserie überleben…na, lieber keinen Unfall erleiden, denke ich mir…

12.11.,15.45 Uhr

Und jetzt der große Augenblick: wir schreiten die Treppe hinab und werfen einen ersten Blick auf unser Traumauto mit Elektromotor!

12.11.,16.00 Uhr