Vom Porsche zum i3 #1 – eigentlich fahre ich gerne Jaguar

Eigentlich fahre ich gerne Jaguar. Aber das ist schon lange her, dass die es geschafft haben, ein gutes Auto zu bauen. Vor 20 Jahren mein XJ mit 8 Zylindern – na das war eben noch ein Auto. Hat auch nur etwa 12 Liter gegurgelt. Und wie sagte ein Bekannter von mir, der ebenfalls XJ gefahren ist: „Der Kundendienst für den XJ kostet beim Jaguar-Händler soviel wie andere für einen Kleinwagen ausgeben.“ Ich lachte ihn aus, hatte ich doch noch keinen Kundendienst in Anspruch genommen.

Nach meinem ersten Boxenstopp hatte ich die Aussage verstanden. Dennoch – ein XJ ist eben ein XJ. Und nach dem ersten kam der nächste und der nächste und dann war es aus, weil Jaguar wohl vergessen hat, wie man gute Autos baut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.