Das E-Auto im Mobilitätsmix – Teil 1

Also bei uns war das Wetter an Pfingsten unter aller Kanone – windig, regnerisch und müde 12-14 Grad Celsius. Es fühlte sich alles wie März an und das obwohl es allmählich Ende Mai 2021 wird.

Also hatte ich viel Zeit in den eigenen vier Wänden und deshalb habe ich mir einige YouTube-Videos „reingezogen“ – hauptsächlich zum Thema E-Mobilität. Und dabei war ich erstaunt, wie viele Leute sinnlose Fahrten mit dem E-Auto unternehmen und das auch noch als nachhaltig oder umweltschonend verkaufen wollen. Da war z. B. einer, der an einem Tag 1500 km elektrisch unterwegs war: Um 5 Uhr morgens aufgestanden, um dann abends gegen 23 Uhr wieder zu Hause ankommend. Dazwischen lagen dann noch 6 oder 7 Tankstopps. Er hatte nen Kollegen dabei, um ein anderes E-Auto abzuholen. Sie fuhren dann also zu zweit in zwei Fahrzeugen die Strecke zurück.

Das ist mit einem Verbrenner schon ein richtiger Quatsch und mit einem Elektroauto ebenso. Es muss nicht mehr bewiesen werden, dass man mit einigen Ladestopps diese Distanz auch schaffen kann – das ist längst bekannt. Und nur weil das E-Auto „scheinbar“ unterwegs keine Schadstoffe emittiert, ist das noch lange keine umweltschonende Fortbewegung.

Das Elektroauto ist ein Element in der Mobilitätsmatrix. Diese sieht bei jedem etwas anders aus, aber wenn ich mit dem E-Auto 500 m um die Ecke zum Bäcker fahre, dann ist das der gleiche Mist, wie dazu einen Verbrenner zu nutzen.

Mobilität wird erst nachhaltig, wenn man je nach Strecke das optimale Verkehrsmittel verwendet.

Distanzoptimales Verkehrsmittel
0 – 2 km🚶
1 – 10 km🚲
5 – 60 km🚗
40 – 600 km🚄
> 500 km??

Zwei Beispiele dazu:

Von meiner Wohnung bis ins Büro sind es ziemlich genau 8 km. Mit dem Fahrrad benötige ich von der Haus- bis zur Bürotür ca. 22-26 Minuten. Die Strecke ist eben und ich stelle das Fahrrad vor dem Büro ab. Mit dem Auto benötige ich (mehrere Dörfer und Ampeln auf dem Weg) ca. 10-12 Minuten. Dann aber bin ich erst auf einem Parkplatz, den ich ganztägig ohne Kosten nutzen darf. Von dort zu Fuß sind es nochmals ca. 10 Minuten.

Oder: Von meinem Wohnort bis Berlin sind es ca. 600 km und ohne Pausen etc. sind es ca. 6 h reine Fahrzeit mit einem Auto. Je nach E-Auto kommt mit Laden noch etwas oben drauf. Mit Regionalbahn und Umsteigen auf den ICE benötige ich ca. 5 Stunden und 20 Minuten. Würde ich nach München mit dem Zug fahren, brauche ich ca. 1h und 10 Minuten und komme im Zentrum – also am Hauptbahnhof an. Mit dem E-Auto (schon mehrmals getestet) bin ich in ca. 60-70 Minuten an gleicher Stelle. Es darf nur kein Stau oder so etwas sein. Bis München Ortsmitte sind es etwa 50 km.

Fazit:

Nicht das E-Auto bringt die ökologische Wende, sondern der vernünftige Einsatz diverser Fortbewegungsmittel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.